Suche

Inhalt

Die neue Hausordnung

Schadow-Gymnasium

 

H A U S O R D N U N G

 

Jeder Schüler trägt durch sein Verhalten dazu bei, dass die Schule ihre Aufgaben, wie sie im Schulgesetz festgelegt sind, erfüllen kann, d.h. er soll sich so fair und rücksichtsvoll verhalten, dass kein Mitschüler daran gehindert wird, zu lernen und sich zu entfalten.

 

Zeitplan Schuljahr 2012/2013

 

1./2.                        8.00 -9.30

                       

                        15 min. Pause

 

3.                        9.45 -10.30

 

                        10 min. Pause

 

4.                        10.40 -11.25

 

           1.

              2.

             3.

                4.

Essen

11.30 -12.00

5.  11.30 - 12.00

5.  11.30 - 12.30

5./6. 11.30 13.00

5./6.  12.00 - 13.30

Essen

12.00 -12.30

Essen

12.30 -13.00

Essen

13.00 -13.30

 

6.  12.30 - 13.30

6.  13.00 - 13.30

 

 

                        10 min. Pause

 

7.                        13.40 -14.25

 

8.                        14.25 -15.10

 

I     (1) Ist ein Lehrer 5 Minuten nach Stundenbeginn nicht erschienen, sagt ein Vertreter der Klasse

im Lehrerzimmer oder im Sekretariat bescheid.

(2) Findet der Unterricht nicht im Klassenraum statt, gehen die Schüler zu den entsprechenden

Fachräumen, die aber nur in Anwesenheit des Fachlehrers betreten werden dürfen.

(1)  Das Fernbleiben eines Schülers vom Unterricht bedarf einer schriftlichen Begründung durch den Erziehungsberechtigten. Bei längerem Fehlen muss der Klassenleiter spätestens am dritten Tage benachrichtigt werden. Bei Rückkehr des Schülers ist eine schriftliche Bestätigung und Begründung des Erziehungsberechtigten vorzulegen.

(2)  Der Klassenleiter kann die Beurlaubung vom Unterricht bis zu drei Tagen erteilen; darüber hinaus ist die Genehmigung des Schulleiters erforderlich. Unmittelbar vor oder nach den Ferien erfolgt die Beurlaubung nur durch den Schulleiter.

II

(1)  In den großen Pausen gehen die Schüler der Klassen 5 ? 10 auf den Hof. Das Verlassen des Gebäudes zur Beuckestraße und auch der Aufenthalt unter dem Vordach sind nicht gestattet. Bei schlechtem Wetter (zweimaliges Klingeln und  rote Lampe auf dem Hof) bleiben die Schüler im Hause. Die Klassenräume werden aber verlassen und abgeschlossen.

 

(2)  Das erste Klingelzeichen nach der großen Pause bedeutet, dass die Schüler die Unterrichts-räume aufsuchen. Nach dem zweiten Klingelzeichen sind alle Schüler in ihren Räumen.

 

(3)  Das Schulgebäude darf während der Schulzeit von den Schülern der 5-10. Klassen nur mit einer schriftlichen Erlaubnis, die im Sekretariat ausgestellt wird, verlassen werden . Auch die Schüler der Kursoberstufe, die aus Krankheitsgründen nach Hause entlassen werden, müssen  sich im Sekretariat abmelden.

III

(1)  Die Schüler sollten sich um die Wahrnehmung folgender Aufgaben in ihrer Klasse bemühen: Tafel-, Bücher- und Kartenamt; außerdem sollten sie sich bereit erklären, in Büchereien und Fachräumen mitzuhelfen.

 

(2)  Jeder Schüler sollte darauf achten, dass Schäden am Gebäude und am Inventar der Schule vermieden werden. Aufgetretene Schäden werden sofort dem Hausmeister gemeldet. Sind sie fahrlässig oder mutwillig entstanden, hat der betreffende Schüler vollen Ersatz zu leisten.

 

(3)  Lärm im Haus ist im Interesse aller zu vermeiden.

 

(4)  Die Räume sind - auch mit Rücksicht auf das Reinigungspersonal - sauber zu halten. Die Räume sind von den Schülern nach der letzten Stunde des Tages unter Aufsicht des Lehrers nach dem jeweils gültigen Plan zu reinigen.

 

(5)  Es ist nicht gestattet, Gegenstände aus dem Fenster zu werfen.

 

(6)  Es versteht sich von selbst, dass Passanten unter keinen Umständen belästigt werden.

 

(7)  Fundsachen werden beim Hausmeister oder im Sekretariat abgegeben.

 

(8)  Fahrräder werden in den Fahrradständern abgestellt.

 

(9)  Dem Schüler wird auf Wunsch Einsicht in das Klassenbuch gewährt.

 

(10)    Das Schneeballwerfen ist auf dem Schulgelände wegen der damit verbundenen erheblichen Verletzungsgefahr verboten.

 

(11)    Handys und sonstige elektronische Geräte sind während des Aufenthaltes auf dem Schulgelände auszuschalten. Bei Zuwiderhandlungen greift SchulG § 62 Abs. 2 Nr. 6 (vorübergehende Einziehung von Gegenständen).

 

(12)            WERTSACHEN IM SPORTUNTERRICHT

           

 

a)            Aus Gründen der Sicherheit und Hygiene müssen Schüler im Sportunterricht zweckmäßige Sportkleidung tragen. Turn- oder Sportschuhe, die auch außerhalb der Sportanlagen getragen werden, sind im Turnhallenbereich nicht zugelassen. Wasch- und Duschmöglichkeiten sind vorhanden.

b)            Um ernste Gefahren für sich selbst und andere zu vermeiden, darf im Sportunterricht kein Schmuck getragen werden (u.a. Ketten, Uhren, Ringe usw.).

c) Für Wertsachen (Geld, Schlüssel, Monatskarten, Uhren usw.) bietet der jeweilige Sportlehrer

            oder die Sportlehrerin eine Möglichkeit der Verwahrung für die jeweilige Stunde. Jede

         Haftung des Lehrers, der Schule oder des Landes Berlin ist in diesem Zusammenhang

            jedoch ausgeschlossen.

 

Zum Seitenanfang springen